Vanessa | einzig-art-ICH

Posted on

Vor kurzem hat mich Vanessa besucht und wir haben ein paar Fotos in meiner Wohnung gemacht. Geplant war eigentlich ein ganz normales Portrait- und Boudouair Shooting. Die Fotos durfte ich euch sogar von Anfang an zeigen. Vanessa hat allerdings kurz danach den Beitrag von Franni für’s Projekt einzig-art-ICH entdeckt, die dort über ihre Krankheit Acne Inversa spricht. Vanessa hat diese Krankheit ebenfalls und möchte nun mit euch ihre Geschichte teilen. Danke meine Liebe, dass Du teil vom Projekt sein möchtest. ♥

„Ich sehe immer wie toll Dessous-Shootings bei dünnen Frauen aussehen können. Das wollte ich auch, aber habe mich  mich bisher nie getraut. Es wird immer gesagt: „Du bist zu dick; du hast zu viel Oberweite!“ etc. Ich finde mich nicht schön und schon gar nicht sexy, aber habe mich dann trotzdem nach ewigen Hin und Her an Vanessa gewandt und ihr von meinen Ängste berichtet. Sie hat versucht mir die Angst zu nehmen. Als ich vor Ort war kamen wir erst locker ins Gespräch. Bei den ersten Fotos war ich sehr zurückhaltend und schüchtern – ..Immer die Hände vor Brust und Bauch, aus Scham was sie denken könnte.“ Irgendwann im Laufe des Shootings sagte Vanessa dann aber: „Wow, total schön.“ und ich merkte, dass diese Komplimente ernst gemeint waren. Nicht jeder sieht mich so kritisch, wie ich es tue. Ich hab kurz darüber nachgedacht und mich gefreut mal etwas positives über mein Aussehen zu hören.

Aber warum sind wir so kritisch mit uns? Weil die Gesellschaft und dazu bringt. Die Gesellschaft quetscht uns in Schubladen, entscheidet was schön ist und was nicht. Und Dick sein gehört anscheinend nicht dazu. Aber wer definiert dick ? Darf man sich nicht schön fühlen nur weil man einige Kilos mehr auf den Rippen hat? Ich war von Natur aus schon immer schüchtern. Nach und nach habe ich die Geschichten vom Projekt einzig-art-ICH gelesen und mir gedacht: „So ein Selbstbewusstsein hätte ich auch gern. Alles so schöne Frauen, trotz Narben und Geschichten!“  

… Dann kam Frannis Geschichte und mir fiel auf: „Hey, diese Krankheit habe ich auch!

Acne Inversa – Am Anfang wurde ich von Arzt zu Arzt geschickt und wurde 2016 insgesamt 15 mal an Brust und Leiste operiert, bis mich eine Freundin darauf aufmerksam machte, mal mit einem Hautarzt zu sprechen – und da war die Diagnose. Ein halbes Jahr musste ich schreckliche Tabletten nehmen, die mich sehr launisch machten und sonnenempfindlich. Ich bin froh, dass meine Freunde und Familie nie die Geduld mit mir verloren haben.

Nun möchte ich für mich mein Leben ändern. Ich habe seit April 2017 10 Kilo abgenommen – für mich und die Gesundheit – nicht für andere. Warum ich schöne Bilder mache? Um die Narben zu vergessen, um mich schön zu fühlen und um noch stärker zu werden, als ich es jetzt schon bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.