so many things to do

Posted on

Kennt ihr das? Ihr habt so viel im Kopf, wollt so viel machen, aber habt einfach keine Zeit dafür? Momentan stecke ich genau in solch einer Phase. Bei mir könnte man das ganze auch quasi „Quarter-Life-Crisis“ nennen, so wie es eine Freundin mal schön gesagt hat. Anfang bis Mitte 20, ins Berufsleben geworfen worden. Nicht erwachsen, aber auch kein Kind mehr. Immer mehr Sachen, die man erledigen muss. Ob man will oder nicht. Alles andere, was eigentlich interessanter und wichtiger scheint, bleibt wohl irgendwie auf der Strecke. Momentan steckt mein Kopf eher in den Wolken.

Alles dreht sich bei mir um die Fotografie und um meine Vorstellung von meinem späteren Leben. Wünsche und Ideen, die ich gerne umsetzen möchte. Meine To-Do Liste wächst und wächst und Post-its werden von einen Tag auf den anderen geklebt, bis sie dann endlich nach 10 Tagen erledigt werden. Auf meinem Computer habe ich 1000 Lesezeichen von Dingen, die ich noch gerne machen möchte, die ich mir gerne kaufen möchte oder über die ich gerne noch mehr erfahren würde. Ein Ordner auf dem Computer mit einer großen Themenüberschrift – darin noch 5 weitere Unterordner mit jeweils 20 Bildern, die zu verschiedenen Themen passen. 

Ich stecke momentan mitten in der Klausurphase. Eigentlich müsste ich ja lernen, aber das Wetter ist zu schön. Ich bin lieber draußen, gehe Eis essen und shoote. Dann mache ich hier mal ein Selbstportrait, habe da mal ein Fotosshooting und lerne eher so nebenbei. Bilder bearbeiten macht ja auch viel mehr Spaß! Wer braucht da schon Wirtschaftsinformation und Rechnungswesen? Momentan häufen sich bei mir auch die Bilder und nicht nur das Lernen kommt zu kurz und wird nach hinten geschoben, sondern mein geliebtes Hobby überrumpelt mich auch ein wenig. Aber es macht Spaß und das ist die Hauptsache! Ich sitze seit ein paar Wochen den kompletten Nachmittag am PC und bearbeite Fotos, erstelle neue Shootingpakete, suche mir Inspirationen im Internet oder plane mein Studio. 

Mein Computer und das Interenet sind mittlerweile zu einem richtigen Freund geworden. Ich habe auch noch so viele Themen über die ich schreiben möchte und so viele Bildideen, die ich noch umsetzen möchte. Ich bin aber ziemlich froh, dass ich jetzt wenigstens diesen einen Post geschafft habe fertig zu verfassen. Jetzt ist Sonntagnnachmittag, anfgefangen habe ich 14:30 Uhr und aktuell ist es 17:08 Uhr. Warum auch immer ich so lange brauche um einen einzigen Blogpost zu verfassen, aber jetzt ist er endlich online und einen To-Do Punkt kann ich von der Liste streichen. Fehlen nur noch gefühlte 146623 Stück. Vielleicht schaffe ich es also in bald mal alle Dinge in den Angriff zu nehmen, die ich schon so lange vor mir herschiebe. Kennt ihr das, wenn ihr gar nicht wisst wo ihr anfangen sollt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.